Logo der Arbeitsgemeinschaft Barrierefreiheit Mannheim

Zum Tod von Roland Weiß

Mit Bestürzung haben wir die Nachricht vom Tod unseres Unterstützers

Roland Weiß zur Kenntnis genommen. Roland war gern gesehener Gast in

der Arbeitsgemeinschaft Barrierefreiheit, er hat unsere Anliegen im

Gemeinderat stets kompetent und nachhaltig vertreten. Auch stand er uns

mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um schwierige Entscheidungen ging.

 

Barrierefreies Reisen über weite Strecken war lange Zeit ein Ding der

Unmöglichkeit. Einer der ersten Lichtblicke waren die Busse des

Arbeitersamariterbundes (ASB), die Dank Roland Weiß damals schon

behindertengerecht gestaltet waren. Pioniere wie er haben

barrierefreies Reisen erst möglich gemacht.

 

Wir werden Roland Weiß stets in bester Erinnerung behalten.


Schriftliche Stellungnahme zu Mireo-Fahrzeugen ans Verkehrsministerium

In einem weiteren öffentlichen Brief ans Verkehrsministerium nimmt die AG Barrierefreiheit Rhein-Neckar e.V. Bezug auf den Vorstellungstermin der neuen S-Bahn-Fahrzeuge Mireo am 05.10 in Ludwigshafen Hbf (wir berichteten). Neben der Aufzählung einiger Barrieren in und am Zug fordern wir auch hier wieder frühere Beteiligung.

Den vollständigen Brieftext können Sie unter den folgenden Links in zwei Formaten nachlesen:


Umbau Boveri-Rampe

Der Überweg, der Boveri- und Herzogenriedstraße miteinander verbindet, wird aktuell barrierfrei umgebaut (Foto: Lothar Busold).

Der Überweg, der Boveri- und Zielstraße miteinander verbindet, wird aktuell barrierfrei umgebaut (Foto: Lothar Busold).

In der Boveristraße haben die Arbeiten am Neubau des barrierefreien Rad- und Fußgängerüberwegs (“Boveri-Rampe”) über die Bahngleise der Deutschen Bahn begonnen. 2019 hat die AG Barrierefreiheit darauf hingewiesen, dass im Zuge des geplanten Neubaus auf DIN-konforme Neigungen, Oberflächen und kontrastreiche Orientierungshilfen zu achten ist. In weiten Teilen wurde seitens des FB 76 zugesichert, dies bei der Planung zu berücksichtigen.

Weitere Beteiligung und ein Termin vor Ort wird angestrebt.


Umgestaltung Stempelpark

Der Umbau des Stempelparks ist beschlossen und bereits im Gange. Hinweise sowie mögliche Maßnahmen zur Verbesserungen der Barrierefreiheit, die bei einem gemeinsamen Vor-Ort-Termin im Frühjahr mit einem Vertreter des Fachbereichs 67 diskutiert wurden (Grünflächen und Umwelt), hat die Stadt – nach unserem Kenntnisstand – nur zum Teil in die Planung mit einbezogen. Ein umfassender barrierefreier Umbau ist allerdings von besonderer Wichtigkeit, auch weil sich im Umfeld des Parks ein Altenheim und ein städtischer Seniorentreff befinden. Insbesondere ist eine barrierefreie Toilette unverzichtbar. Wir haben den Gemeinderat schriftlich aufgefordert, sich nochmals mit dem Thema Barrierefreiheit auseinanderzusetzen.

Kulturhaus Käfertal (Foto: Lothar Busold)

Kulturhaus Käfertal (Foto: Lothar Busold)

Stempelpark (Foto: Lothar Busold)

Stempelpark (Foto: Lothar Busold)


Der neue Mireo in Ludwigshafen Hbf

Neuer Triebzug des Typs Mireo für die S-Bahn Rhein-Neckar in Ludwigshafen (Rhein) Hauptbahnhof auf Gleis 5

Neuer Triebzug des Typs Mireo für die S-Bahn Rhein-Neckar in Ludwigshafen (Rhein) Hauptbahnhof auf Gleis 5 (Foto: Bernd Kittendorf)

Normal - aber nicht maximal - ausgefahrene Schiebetritte des Mireo in Ludwigshafen (Rhein) Hauptbahnhof auf Gleis 5

Normal – aber nicht maximal – ausgefahrene Schiebetritte des Mireo in Ludwigshafen (Rhein) Hauptbahnhof auf Gleis 5. Es verbleibt ein großer horizonater Spalt. (Foto: Bernd Kittendorf)

(05.10.2020) Auf Einladung von Herrn Büchel von DB Regio hatten am 05. Oktober 2020 einige Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen sowie Behinderten-Vertreter*innen mit uns Gelegenheit, einen der neuen Triebzüge des Typs Mireo der S-Bahn Rhein-Neckar zu sehen und zu ertasten. Der Zug stand für eine Weile in Ludwigshafen (Rhein) Hauptbahnhof am Bahnsteig für Gleis 5 zur Besichtigung. Dieser Bahnsteig liegt in einer Kurve, sodass die Einstiegssituation mit Schiebetritten und Rollstuhlrampe verdeutlicht werden konnte. Schon vor Ort wurden von Teilnehmern*innen spontan einige Anmerkungen gemacht, als sie auf Hindernisse stießen. Von anwesenden Eisenbahnern gab es teilweise ebenso spontan Ideen, wie bestimmte Punkte geschickter hätten gelöst werden können. Ohne frühzeitige Beteiligung von auf diesem Gebiet aktiven Organisation der Behinderten war das aus unserer Sicht so zu erwarten. Die vom Ministerium in Baden-Württemberg angeführte Beteiligung Einzelner an einem Musterlastenheft (enthält allgemeine Mindestanforderungen an Fahrzeuge) ersetzt eben nicht die Beteiligung vor Ort in einem konkreten Projekt.

Vor Inbetriebnahme etwas ändern ginge ohnehin nicht mehr – so wurde uns ja schon Ende letzten Jahres im bisher einzigen stattgefundenen Gespräch mitgeteilt.

Im Nachgang zum Plenum unserer Arbeitsgemeinschaft am 12. Oktober 2020 – dort wurden schon zahlreiche Punkte angesprochen – sind wir selbstverständlich dennoch dabei, Beiträge, Hinweise und Meinungen zu sammeln und den Text einer Stellungnahme vorzubereiten. Einige wichtige Kritikpunkte werden z.B. sein:

  • der viel zu große Zeitaufwand für den Einsatz der im Bedarfsfall benötigten Faltrampe
  • die schlechte Lesbarkeit der Zugziel-Anzeigen frontal und seitlich
  • die falsche Position der Haltegriffe und das Fehlen des Tasters für die Rampenanforderung an den beiden Rollstuhlplätzen.
  • Mängel bei der taktilen Beschriftung

Weitere Bilder von diesem Termin finden Sie auf der Website von unseren Mitstreitern Claudia und Bernd.

http://www.bkcw-bahnbilder.de/PictureGallery/pix/de/electric/emu/db463/463_025-044/463_039/pix.html

Ebenfalls finden Sie dort Bilder des Zuges vom Termin für Presse und Politik in Mannheim Hauptbahnhof, der “Pressefahrt” vom 11. September 2020 (wir berichteten).

http://www.bkcw-bahnbilder.de/PictureGallery/pix/de/electric/emu/db463/463_025-044/463_026/pix.html

(Geschäftsstelle)