Logo der Arbeitsgemeinschaft Barrierefreiheit Mannheim

Virtuelle Veranstaltung zur digitalen Barrierefreiheit

Interessierte weisen wir gerne auf eine Veranstaltung vom Behindertenbeauftragten des Bundes hin.

Ein virtuelles Programm am Donnerstag, 20. Mai 2021 von 11 bis 18 Uhr. Weitere Infos unter:

www.digital-accessibility-summit.de

Wie sieht es mit der digitalen Barrierefreiheit in Deutschland aus? Welche guten Beispiele gibt es im Bereich der digitalen Bildung und warum ist Barrierefreiheit ein Mehrwert für Unternehmen? Was bedeutet barrierefreies Gaming, wie funktioniert inklusive Medienarbeit und wie poste ich eigentlich barrierefrei auf Social Media? Am 20. Mai 2021 laden die Staatsministerin und Digitalisierungsbeauftragte Dorothee Bär und der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen Jürgen Dusel zu einer virtuellen Veranstaltung, um genau diese Fragen – und viele andere – zu diskutieren. Es erwarten Sie viele interessante Themen und hochkarätige Gäste.

(Geschäftsstelle)


Neue Telefonnummer der Mobilitätszentrale der DB

Wer in Deutschland mit Behinderung Bahn fahren möchte, sollte lieber nicht zu spontaner Laune sein: Schlechte Infrastruktur, kein Personal oder falsche Fahrzeuge können solchen Unternehmungen auch 2021 noch ein jähes Ende setzen. Abhilfe schafft hier eine Anmeldung (bis spätestens 20 Uhr des Vortages) bei der Mobilitätszentrale der DB (MSZ). Diese ist online und seit April 2021 auch unter folgender neuen Telefonnummer erreichbar.

030 65212888

Gerade Menschen im Rollstuhl haben immer mal wieder Kontakt mit der MSZ, z.B. damit ein Zug mit nicht ebenerdigem Einstieg überhaupt betreten werden kann. Ob eine neue Nummer allein lange Wartezeiten in der Telefon-Warteschleife, nicht verfügbare Rollstuhlplätze oder plötzliche Planänderungen wegen unterschrittener Mindestumsteigezeit verhindert, darf allerdings dennoch bezweifelt werden. Aber immerhin: Die neue Nummer ist zum Festnetztarif erreichbar – nicht wie früher zu 14 ct/min oder seit 2013 zu 20 ct/Anruf.

Wer mit Festnetz-Flatrate telefoniert, wird sich also in Zukunft zumindest nicht mehr über hohe Telefonkosten wundern müssen.

(Geschäftsstelle)


Schriftliche Stellungnahme zu den Mireo-Fahrzeugen, Teil 2

Auf unser Schreiben vom 12.11.2020 ans Verkehrsministerium (siehe unten) hatten wir Ende des letzten Jahres Antwort erhalten. Interessierte können das Schreiben gerne über die Geschäftstelle einsehen.

Auf unsere Kritikpunkte wurde hier leider stets mit einem Verweis auf eingehaltene Normen geantwortet. Warum statt der jetzigen unpraktikablen Umsetzung des Fahrzeugs mit Barrieren stattdessen nicht eine barriereärmere “zum Zuge” kam, war in diesem Antwortschreiben leider nicht ersichtlich. Auch zu späte Beteiligung von Betroffenen wurde vom Verkehrsministerium nicht gesehen.

Ebendiesen Vorwurf zur nicht ausreichenden Beteiligung und in der Folge zu Mängeln bei der
barrierefreien Nutzbarkeit bei den neuen Mireo-Triebzügen mussten wir an dieser Stelle
dennoch erneut bekräftigen.

Den vollständigen Brieftext können Sie unter den folgenden Links in zwei Formaten nachlesen:


Schriftliche Stellungnahme zu Mireo-Fahrzeugen ans Verkehrsministerium, Teil 1

In einem weiteren öffentlichen Brief ans Verkehrsministerium nimmt die AG Barrierefreiheit Rhein-Neckar e.V. Bezug auf den Vorstellungstermin der neuen S-Bahn-Fahrzeuge Mireo am 05.10 in Ludwigshafen Hbf (wir berichteten). Neben der Aufzählung einiger Barrieren in und am Zug fordern wir auch hier wieder frühere Beteiligung.

Den vollständigen Brieftext können Sie unter den folgenden Links in zwei Formaten nachlesen:


MIREO-Pressefahrt

(09.09.2020) Wir berichteten zuletzt über unsere Enttäuschung wegen zu später oder fehlender Beteiligung von Behindertenverbänden bezüglich der neuen MIREO-Triebzüge. Deren anstehende Neuvorstellung und anschließende Pressefahrt am kommenden Freitag, 11.09.2020 am Mannheimer Hauptbahnhof (Details hier) hat uns dazu bewogen, den Vertreterinnen und Vertretern der Mannheimer Presse nachstehende E-Mail zu senden:

“Sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter der Presse,

am kommenden Freitag, den 11.09.2020, wird ab 12:15 Uhr wird in Mannheim Hbf, Gleis 8 der neue Fahrzeugtyp für die S-Bahn Rhein-Neckar der Presse vorgestellt (Typ MIREO der Firma Siemens).

Wir, die Arbeitsgemeinschaft Barrierefreiheit Rhein-Neckar e.V., eine überregional tätige Interessensvertretung von Menschen mit Behinderung, haben zu diesem Termin leider keine Einladung erhalten. Ebenso wenig hatten wir Gelegenheit, das Fahrzeug im Vorfeld in Augenschein zu nehmen. Dies hätten wir sehr gerne getan, um auch aus Sicht von Betroffenen ein Statement hinsichtlich der Barrierefreiheit des Zuges abzugeben.

Im Zuge der Berichterstattung zur Pressefahrt am Freitag sollte man unserer Meinung nach berücksichtigen, dass Betroffene vor Ort diesbezüglich nicht beteiligt worden sind und die Angaben zur Barrierefreiheit von Aufgabenträgern und Fahrzeughersteller somit nur eine von mehreren Sichtweisen ist.

Dabei ist das Problem der späten oder gar fehlenden Beteiligung von Menschen mit Behinderung durchaus schon seit der letzten Neuanschaffung der aktuell verkehrenden Triebzüge bekannt. Der ehemalige Geschäftsführer des VRN (Verkehrsverbund Rhein-Neckar), Herr Werner Schreiner, erkannte es schon damals als wichtige Aufgabe des Verbundes, bei künftigen Fahrzeugen mehr auf die von uns geforderten Eigenschaften zu achten. Das ist wohl bei den derzeitigen Aufgabenträgern und der NVBW nicht so angekommen.

Nachdem uns die geplante Neuanschaffung von Fahrzeugen bekannt wurde, haben wir uns selbst regelmäßig, aber erfolglos um Beteiligung und um eine Besichtigung vor Ort bemüht.  Unser Brief vom 03.08.2020 an den Verkehrsminister des Landes Baden-Württemberg, Herrn Winfried Hermann, mit Bitte um frühere Beteiligung blieb bis 08.09.2020 abends leider unbeantwortet.

Hier unser Schreiben zum Nachlesen:

http://barrierefrei-mannheim.de/2020/08/26/zukuenftige-fahrzeuge-der-s-bahn-rhein-neckar-immer-noch-nicht-barrierefrei/

Mit freundlichen Grüßen

im Auftrag: Martin Köhl

(Diese Mail geht in Kopie auch an die Verantwortlichen des Verkehrsministeriums, VRN, NVBW und ZSPNV Süd)”

(Geschäftsstelle)