Logo der Arbeitsgemeinschaft Barrierefreiheit Mannheim

Gefangen im Hackschnitzel-Sumpf

Ende letzten Jahres wurde der Spielplatz am Neumarkt in der Neckarstadt West neu eröffnet. Der Mannheimer Morgen berichtete am 27.12.21 ĂŒber einen frisch renovierten Spielplatz fĂŒr die Neckarstadt, zentral gelegen und mit Angeboten fĂŒr Kinder aller Altersgruppen. Unter anderem auch mit einer “neuen Wippe fĂŒr Kinder im Rollstuhl”, die von BĂŒrgermeisterin Diana Pretzell lobend hervorgehoben wird. Die GeschĂ€ftsstelle der AG Barrierefreiheit liegt um die Ecke. Grund genug fĂŒr einen Kurzbericht ĂŒber ebenjenes SpielgerĂ€t im Selbstversuch.

Wer nicht nur zuschauen möchte, bleibt stecken!

Die Wippe an sich ist eine schöne Idee, bietet ausreichend Platz und kann sowohl sitzend und liegend benutzt werden. In der Praxis mĂŒssen wir aber feststellen: Wer den gepflasterten Bereich fĂŒr Eltern und andere Zuschauer verlĂ€sst, kommt mit einem manuellen Rollstuhl auf eigene Faust nicht weit. Insbesondere die kleinen VorderrĂ€der versinken tief in Hackschnitzeln. Im schlechtesten Fall geht es ohne eine krĂ€ftige Begleitperson weder vorwĂ€rts noch zurĂŒck, obwohl das Ziel nur wenige Meter entfernt ist!

Barrierefreiheit wurde hier leider nicht zu Ende gedacht

Vielleicht wurden diese wichtigen Fragen der ZugĂ€nglichkeit fĂŒr Alle gegenĂŒber optischen Aspekten in der Planung zwischendurch einfach wieder vergessen?

Das Thema Fallschutz allein kann jedenfalls auch anders gelöst werden, unter anderem mit befahrbaren Gummiböden. (siehe z.B. Pfaffengrunder Terrasse, Heidelberg). Ein gewisses urbanes Aussehen im Bereich um die Wippe herum hĂ€tten wir im Falle eines stĂ€dtischen Kinderspielplatzes fĂŒr verkraftbar gehalten.

Fotos: Martin Köhl


Haltestelle Fernmeldeturm

Unser Team mit Mitarbeitern der RNV

Unser Team mit Mitarbeitern der RNV

Die Haltestelle Fernmeldeturm ist bislang weder fĂŒr Bus noch Straßenbahn barrierefrei zugĂ€nglich. Im Vorfeld der Buga findet nun eine Sanierung statt, die allerdings nur als Provisorium zu sehen ist. Geplant ist eine acht Meter lange, zur Straßenbahn hin ebene ZustiegsflĂ€che, die ĂŒber eine fĂŒnf Meter lange Rampe zu erreichen ist. FĂŒr den Zustieg zum Bus ist eine zwölf Meter lange erhöhte FlĂ€che vorgesehen.

Hier soll die Rampe fĂŒr den Zugang in die Straßenbahn entstehen

Hier soll ein Podest fĂŒr den niveaugleichen Zugang in die Straßenbahn entstehen

... und hier fĂŒr den Bus

… und hier fĂŒr den Bus

Wermutstropfen: Es sind noch alte Straßenbahnen im Betrieb, die auch unter diesen UmstĂ€nden keinen stufenlosen oder gar vollstĂ€ndig barrierefreien Zustieg erlauben. Weiterhin war bisher kein taktiles System fĂŒr Sehbehinderte vorgesehen. Sowohl Vertreter der AGB als auch des Badischen Blindenvereins sehen dieses aber als unverzichtbar an.

Dazu die RNV:

Ein taktiles System ausschließlich im Bereich der Podeste erscheint allerdings nicht sinnvoll, da im kompletten Umfeld der Haltestelle keinerlei taktilen Leitelemente vorhanden sind. Die rnv wird im Zuge des vollstĂ€ndigen barrierefreien Haltestellenausbaus auch eine taktil erfassbare FĂŒhrung und entsprechende Leitelemente so einplanen, dass eine barrierefreie WegefĂŒhrung bis zu den Gehwegbereichen gegeben sein wird.

An dieser Stelle war zu erfahren, dass der Nahverkehrsplan der Stadt Mannheim einen barrierefreien Ausbau aller derzeit noch  nicht barrierefreien Straßenbahnhaltestellen vorsieht. Der Ausbau wird nach einem Stufenkonzept erfolgen, welches neben der Linienanzahl, dem Fahrgastaufkommen und den Umbaukosten insbesondere auch die in der Umgebung liegenden GeschĂ€fte und Einrichtungen berĂŒcksichtigt. Die ersten 3 Stufen dieses Konzepts sollen aus heutiger Sicht bis 2035 abgeschlossen sein.

Wir von der AGB machen uns fĂŒr eine schnellere Umsetzung stark.