Logo der Arbeitsgemeinschaft Barrierefreiheit Mannheim

Boveri-Rampe II

Die Baustelle in der Boveristraße.

Die Baustelle in der Boveristraße. Etwas verwirrend…

Hier nochmal das fertige Teilstück von der Zielstraße aus.

Nachdem lange nicht klar war, ob der Weiterbau der Boveri-Rampe coronabedingt weitergehen kann, ist jetzt mit den Bauarbeiten begonnen worden. Das zweite Teilstück ist in erstaunlich kurzer Zeit fertiggestellt worden. Vor allem für Rollstuhlfahrer ist das Bauwerk damit erstmals ein Ganzes: nach dem Hinauffahren in der Zielstraße kommt man nun auch in der Boveristraße wieder herunter. Allerdings mussten Menschen mit Beeinträchtigung auf diese Selbstverständlichkeit leider drei Jahre lang warten.

Versprochen sind ebenfalls Ruhepunkte, auch im alten Teil der Anlage. Ebenso wie ein Blindenleitsystem über das gesamte Bauwerk.

Wir werden weiter informieren.

 


Für ein gutes Barrierefreiheitsrecht

Die EU hat im Jahr 2019 das „Teilhabestärkungsgesetz und das Gesetz zur Umsetzung des European Accessibility Act (EAA)” beschlossen. Eine Vorgabe für alle Mitgliedsstaaten, die in nationale Gesetze umgesetzt werden muss. Die AGB Barrierefrei hat zu diesem Thema einen Vortrag mit Horst Frehe veranstaltet. Sein Vortrag ist unten verlinkt. Das Gesetz muss noch in dieser Legislaturperiode und somit vor den Bundestagswahlen verabschiedet werden.  Das Forum behinderter Juristinnen und Juristen hat dazu einen Vorschlag gemacht (Link siehe Textende), dem auch wir uns anschließen wollen. Österreich hat das Gesetz bereits verabschiedet und es wird überwiegend positiv gesehen.

Im Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz von Österreich wird der
Geltungsbereich des Gesetzes in § 2 Absatz 2 BBGG-AT erweitert.

Der Zugang zu und die Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen für die
Öffentlichkeit muss barrierefrei sein.

Mit der Erweiterung des Anwendungsbereiches des BGG in Deutschland auf
die privatrechtlich organisierten Unternehmen und nun bei den
Assistenzhunden auf alle Eigentümer, Besitzer und Betreiber von beweglichen
und unbeweglichen, enthält das BGG zunehmend auch für Private
verpflichtende Regelungen zur Barrierefreiheit.

Auch die AG Barrierefrei befürwortet ein Gesetz, das in keiner Weise hinter der österreichischen Vorlage zurück bleibt. Wie in fast allen Städten sind wir nicht in der Lage, am Protesttag der Behinderten, am 5. Mai, eine Präsenzkundgebung abzuhalten. Wir sind daher darauf angewiesen, dass diese Botschaft möglichst umfassend über das Internet verbreitet wird. Bitte beteiligt euch!

Vortrag Horst Frehe

Text zur EAA-Gesetzgebung

 


Volkshaus Neckarau

Im Zuge der Sanierung des Volkshauses Neckarau wurden neue Toiletten in Betrieb genommen – darunter auch eine barrierefreie Toilette. Die AGB wurde hierfür während der Bauphase um Anregungen bez. der Barrierefreiheit gebeten.

Fotos lassen vermuten, dass hier vieles richtig gemacht wurde. Auch sind wir natürlich gespannt auf Rückmeldungen und Erfahrungswerte. Die GBG als Eigentümerin des Gebäudes hat sich hier wie an anderen Orten als wichtiger und zuverlässiger Partner der AGB erwiesen. Dafür an dieser Stelle Dankeschön.

Eingang zu den neuen Toiletten des Volkshauses Neckarau

Innenansicht Barrierefreies WC

Handlungskonzept Inklusion und Barrierefreiheit

8 Piktogramme im Design der Stadt Mannheim, die für unterschiedliche Teilaspekte von Barrierefreiheit stehen: Das bekannte Rollstuhlfahrer-Piktogramm steht z.B. für bauliche Zugänglichkeit, ein weiteres Piktogramm mit zwei Händen verdeutlicht: Hier gibt es eine Übersetzung in Gebärdensprache.

Piktogramme zur Barrierefreiheit im Mannheimer Design

Die Stadt Mannheim lädt ein, sich an der Erarbeitung des “HANDLUNGSKONZEPTES INKLUSION UND BARRIEREFREIHEIT – Mannheim ist auf dem Weg zur Inklusiven Stadt ” zu beteiligen. Das Konzept soll Handlungsschwerpunkte und Standards beschreiben für Maßnahmen, die Inklusion und Barrierefreiheit verbessern. In dem geplanten Bürgerbeteiligungsprozess im Jahr 2021 hat sich in einem ersten Schritt eine Projektbegleitgruppe gebildet, die das Beteiligungskonzept miteinander abstimmt. Wir als AG Barrierefreiheit bringen uns in den Prozess mit ein! In einer ersten digitalen Videokonferenz mit einem zusätzlichen Tool zur Gebärdensprachdolmetschung, kamen Anfang Februar knapp sechzig Menschen zusammen, um das Beteiligungskonzept zu diskutieren und abzustimmen. Die Beteiligung startet Ende März mit einer Online-Befragung. Ab April sind unter anderem themenbezogene Workshops und Stadtteilspaziergänge geplant. Für einzelne Zielgruppen werden eigene Beteiligungsformate angeboten. Über alle Angebote zum Mitmachen wird hier auf dem Beteiligungsportal rechtzeitig informiert: Wer dazu Fragen hat, kann sich an unser Büro wenden oder an Ursula Frenz, Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Fachbereich Demokratie und Strategie ursula.frenz@mannheim.de


Neugründung Toilettenrunde

Für viele Menschen mit Behinderung ist das Fehlen von geeigneten Toiletten ein Haupthindernis für die gleichberechtigte gesellschaftliche Teilhabe. Wir möchten uns einen aktuellen Überblick darüber verschaffen, welche barrierefreien Toiletten derzeit im Stadtgebiet von Betroffenen tatsächlich nutzbar sind.

Egal, ob allgemein oder ganz konkret: Wir sind für jede Art von Bemerkungen, Fragen oder Hinweise zum Thema dankbar.

E-Mail: BarrierefreieWC@barrierefrei-mannheim.de
Piktogramm Mensch im Rollstuhl