Logo der Arbeitsgemeinschaft Barrierefreiheit Mannheim

Wer wir sind

Die Arbeitsgemeinschaft Barrierefreiheit (AGB) unter dem Dach des ParitĂ€tischen Wohlfahrtsverbandes Mannheim setzt sich aus mobilitĂ€tsbehinderten Menschen mit Behinderungen und Vertreter/innen von BehindertenverbĂ€nden zusammen. Ein fĂŒnfköpfiges Sprechergremium nimmt die koordinierenden Aufgaben wahr.

Die AGB existiert seit Juli 2001. Neben körperbehinderten Personen (hauptsĂ€chlich Rollstuhlfahrer/innen) arbeiten auch sehbehinderte und hörgeschĂ€digte Menschen mit (ca. 20 VerbĂ€nde wie Sozialverband VdK, roll in e. V., Verein fĂŒr Körper- und Mehrfachbehinderte, Badischer Blinden- und Sehbehindertenverein, Gehörlosenverein, Regenbogen-Kindergarten uvm., darunter zahlreiche Mitgliedsorganisationen des ParitĂ€tischen) und noch mehr direkt betroffene Personen. Gute Kontakte bestehen auch zu Einzelgewerkschaften und Schwerbehindertenvertretungen einiger grĂ¶ĂŸerer Betriebe in Mannheim.

Die AGB hat sich ein barrierefreies Mannheim und die Installierung der Stelle eines Behindertenbeauftragten als wesentliche Voraussetzung zur Integration behinderter Menschen zu ihren Hauptzielen gesetzt. Sie hat bereits im Laufe der Jahre 2001/2002 zahlreiche AktivitÀten entwickelt. Schon in dieser kurzen Zeit hat sie beachtliche Erfolge aufzuweisen. Sie wird mittlerweile von den Behörden der Stadt Mannheim z. B. bei Begehungen angefragt und um Stellungnahmen gebeten.

Historie

Die AGB existiert seit Juli 2001. Neben körperbehinderten Personen (hauptsĂ€chlich Rollstuhlfahrer/innen) arbeiten auch sehbehinderte und hörgeschĂ€digte Menschen mit (ca. 20 VerbĂ€nde wie Sozialverband VDK, roll in e.V, Verein fĂŒr Körper- und Mehrfachbehinderte, Badischer Blinden- und Sehbehindertenverein, Gehörlosenverein, Regenbogen gGmbH uvm., darunter zahlreiche Mitliedsorganisationen des ParitĂ€tischen Wohlfahrtsverbandes und noch mehr direkt betroffene Personen.

Gute Kontakte bestehen auch zu Einzelgewerkschaften und Schwerbehinderten-Vertretungen einiger grĂ¶ĂŸerer Betriebe in Mannheim.

Ziele

Die AGB setzt sich fĂŒr ein barrierefreies Mannheim ein. Ihre Forderung nach einem hauptamtlichen Behindertenbeauftragten fĂŒr die Stadt Mannheim hat wesentlich dazu beigetragen, dass eine solche Stelle geschaffen worden ist. Seitdem gibt die AGB wichtige Impulse auf dem von der Stadt Mannheim eingerichteten Behindertenforum, wenn es um das Thema Barrierefreiheit geht.

Sie hat seit 2001/2002 zahlreiche AktivitÀten entwickelt und beachtliche Erfolge aufzuweisen.

Sie wird mittlerweile von den Behörden der Stadt Mannheim z.B. bei Begehungen angefragt und um fachliche Stellungnahmen gebeten.

Zu Gast beim Bermudafunk

Die Arbeitsgemeinschaft Barrierefreiheit berichtet beim lokalen BĂŒrgerfunk ĂŒber ihre Ziele und AktivitĂ€ten. Die BeitrĂ€ge können als mp3-Files heruntergeladen werden (rechte Maustaste “speichern unter”).

Anmoderation: Horst Hembara, ParitĂ€tischer Wohlfahrtsverband. Interviews mit Mark Armbruster, GrĂŒndungsmitglied AGB und Angela Bindert-Kraus, Miteinander e.V.: Zum Beitrag Teil 1

Elke Campioni, Sprecherkreis der AGB und Thomas Czech, Rhein-Neckar-Verkehrsverbund: Zum Beitrag Teil 2

Rotraut Engler-Soyer, gemeinsam leben – gemeinsam lernen und Katharina Justen, Sport-MS (Multiple Sklerose): Zum Beitrag Teil 3

Ottmar Miles-Paul, Behindertenbeauftragter Rheinland-Pfalz; Johann Radak, Gesamtschwerbehinderten-Vertrauensmann Stadt Mannheim; Werner Schneider, Badischer Blinden- und Sehbehindertenverein Zum Beitrag Teil 4

Edmund Stichau, Hochschule fĂŒr Sozialwesen und Ulla Wagner, Gehörlosenverein Mannheim: Zum Beitrag Teil 5

Die wichtigsten AktivitÀten seit Herbst 2001:

  • Herbst 2001:Gemeinsame Veranstaltung des ParitĂ€tischen Kreisverbandes und der AGB zum Sozialgesetzbuch IX. Referent: Hans-Otto Walter, Stv. Bezirksverbandsvorsitzender des VdK Nordbaden
  • Mai 2002: DurchfĂŒhrung eines Aktionstages im Rahmen des EuropĂ€ischen Protesttages Behinderter mit UnterstĂŒtzung von “Aktion Grundgesetz”. Dem Vertreter der Stadt werden die “Barcelona–ErklĂ€rung”, der “Musterantrag fĂŒr ein barrierefreies Mannheim” und die Justitia-Figur ĂŒberreicht.
  • August 2002: GesprĂ€ch mit dem Mannheimer Verkehrsunternehmen “MVV” zum Thema “Barrierefreier öffentlicher Nahverkehr”. Gemeinsames Protokoll mit dem Ziel, die Defizite anzugehen.
  • September 2002: Veranstaltung Was bringt uns das neue “Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen” mit ĂŒber 150 Teilnehmer/innen. Referent: Horst Frehe, Mitinitiator des Gesetzes.
  • Im Laufe des Jahres 2002: GesprĂ€che mit allen Gemeinderatsfraktionen und -gruppierungen. Von allen Seiten wird UnterstĂŒtzung signalisiert. Zahlreiche Begehungen durch Mitglieder der AGB (ParkstĂ€nde Innenstadt, Kulturzentrum Alte Feuerwache, UniversitĂ€t, stĂ€dtisches Freibad etc.) uvm.
  • Organisation eines Medien-Aktionstages am 5. Mai 2003 in Zusammenarbeit mit der Aktion Grundgesetz
  • DurchfĂŒhrung eines im Rahmen des EJMB 2003 öffentlichkeitswirksamen Aktionstages am 12. September 2003 unter dem Motto”Nichts ĂŒber uns ohne uns”
  • Der europaweit eingesetzte “Kampagnenbus” zum EJMB 2003 wird uns am Vortag der Fachtagung, am 23.10., werbewirksam am Paradeplatz unterstĂŒtzen
  • Fachtagung “Barrierefrei Planen, Bauen und Wohnen in Mannheim” am 24.10.2003
  • Weitere verbandsĂŒbergreifende Vernetzung aller im Behindertenbereich tĂ€tigen Initiativen, VerbĂ€nde und sozial Engagierten, um die Ziele des Behindertengleichstellungsgesetzes im Sinne einer umfassenden Barrierefreiheit im kommunalen Bereich nĂ€herzukommen
  • RegelmĂ€ĂŸige Stellungnahmen zu geplanten Baumaßnahmen in der Stadt
  • Einflussnahme auf Landtagsabgeordnete und Landtagsfraktionen, um die schnelle Verabschiedung eines Landesgleichstellungsgesetzes in Baden-WĂŒrttemberg zu erreichen.

Flyer der Arbeitsgemeinschaft Barrierefreiheit Rhein-Neckar e.V. (PDF, 430 KB)